Herzlich Willkommen!

Der jährlich stattfindende bundesweite Workshop „Rekonstruktive Forschung in der Sozialen Arbeit“ des Netzwerks „Rekonstruktive Soziale Arbeit –zur Entwicklung von Forschung, Lehre und beruflicher Praxis“ wird zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit e.V. (DGSA) und deren Sektion „Forschung“ sowie der Fachgruppe „Promotionsförderung“ in 2019 zum 13. Mal realisiert und von der Technischen Hochschule Nürnberg ausgerichtet.

Der Workshop bietet die Gelegenheit, eigene aktuelle Forschungsarbeiten, erhobenes Datenmaterial und Exposés für geplante Forschungsarbeiten im Bereich rekonstruktiver bzw. qualitativer Forschung vorzustellen und mit langjährig erfahrenen Kolleg*innen zu diskutieren. Eingeladen sind interessierte Kolleg*innen, Forschungsgruppen, Nachwuchswissenschaftler*innen, Studierende an Universitäten und Fachhochschulen sowie insbesondere auch Praktiker*innen, die an einer sozialwissenschaftlich fundierten Reflexion ihrer Arbeit interessiert sind.

Der Methodenworkshop bietet eine Vielzahl von Arbeitsgruppen, in denen im Stile der Forschungswerkstatt eigene aktuelle Forschungsarbeiten und empirische Forschungsmaterialien vorgestellt, diskutiert und analysiert werden. Das Spektrum der Arbeitsgruppen reicht von der Methodenwahl über spezifische Auswertungsmethoden (wie z.B. biographisch orientierte Methoden, Dokumentarische Methode, Ethnographische Methoden, Grounded Theory, sozialwissenschaftliche Erzählanalyse) bis hin zu Forschungsdesigns, die quantitative und qualitative Methoden triangulieren.

Die einzelnen Forschungswerkstätten arbeiten i.d.R. mit empirischen Materialien, die von den Teilnehmer*innen eingebracht werden (maßgeblich sind die Absprachen mit den einzelnen Workshopleiter*innen). Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie eigenes Material einbringen möchten.

Neben den Forschungswerkstätten wird eine Fragerunde für Promotionsinteressierte und Promovierende nach FH-Abschluss mit Prof. Dr. Sebastian Schröer-Werner (Evangelische Hochschule Berlin) angeboten. Zudem wird es eine Postersession zum Thema „Menschenrechtsschutz- und Menschenrechtsverletzung in Nürnberg“ von einer Gruppe von Studierenden der Fakultät Sozialwissenschaften der TH Nürnberg und eine Postersession laufender Dissertationen geben (bei Interesse Frau Nina Edelmann kontaktieren (edelmannni64538@th-nuernberg.de).

Im Tagungsbeitrag von 130,- EUR (Berufstätige) ,  75,- EUR (Studierende und Teilnehmer_innen ohne Einkommen) bzw. 15,- EUR für Studierende der TH Nürnberg enthalten sind Pausensnacks und -getränke sowie weitere Auslagen.