Forschungswerkstatt 6

Biographische Fallrekonstruktion: familiengeschichtlicheund biographische Perspektiven

Prof. Dr. Michaela Kottig (Frankfurt University of Applied Sciences)

Dr.Johanna Sigl (Leuphana Universität Lüneburg)

Die Forschungswerkstatt ist so angelegt, dass biographisch-narrative Interviews und auch andere Materialien wie Autobiographien, schriftliche biographische Selbstprasentationen etc., die als Grundlage für familiengeschichtliche und biographische Fallrekonstruktionen dienen können, ausgewertet werden. Anhand der eingereichten Materialien werden exemplarisch einzelne Auswertungsschritte biographischer Fallrekonstruktionen durchgeführt, wie bspw. die Analyse der biographischen Daten, die Text- und thematische Feldanalyse sowie die Rekonstruktion der Fallgeschichte und Typenbildung, wie sie von Rosenthal für einen rekonstruktiven Auswertungsprozess von Biographien vorgeschlagen wurden. Die familiengeschichtliche Rekonstruktion kann – sofern Interesse besteht – anhand von Genogrammanalysen einbezogen werden. Einführend wird das sozialwissenschaftliche Paradigma interpretativer Forschung, welches mit dieser Auswertung verbunden ist sowie die Gesamtkonzeption der Auswertung vorgestellt. Darüber hinaus wird es ebenfalls möglich sein, Interviewpassagen im Hinblick auf die narrative Gesprachsführung und den Interaktionsverlauf zu reflektieren. Zielgruppe sind alle Interessierten. Bis zu sechs Teilnehmer*innen können ihr eigenes Material vorstellen.

Die Einreichung der Materialien ist bis zum 31.08.2019 unter folgenden Adressen möglich: koettig@fb4.fra-uas.de, johanna.sigl@leuphana.de

< zurück zur Übersicht