Forschungswerkstatt 8

Diskursanalyse als Forschungsperspektive in der Sozialen Arbeit

Prof. Dr. Tina Spies (EH Darmstadt)

Anna Kasten (EAH Jena)

Sozialwissenschaftliche Diskursforschung beschäftigt sich mit der gesellschaftlichen Bedeutung von Kommunikations- und Argumentationsprozessen sowie der sprachvermittelten Konstruktion von Wirklichkeit. Sprechen bzw. Schreiben werden als Tätigkeiten verstanden, in denen Wissensordnungen und Sinnsysteme (re)produziert werden. Dabei geht es in der Diskursforschung um die Analyse von Machtpraktiken: Welche Regeln liegen dem Sprechen bzw. Schreiben zugrunde? Wann taucht ein bestimmter Diskurs auf oder verschwindet wieder? Was ist zu einer bestimmten Zeit sagbar bzw. nicht-sagbar? Was gilt in einer Gesellschaft als wahr und was alsfalsch? Für die Rekonstruktive Soziale Arbeit ist Diskursforschung insofern von Bedeutung als mit ihr die Mechanismen der Entstehung von sozialen Problemen aufgezeigt werden können, und Diskurse die Handlungsfelder und Handlungsanweisungen von Sozialer Arbeit beeinflussen. Gleichzeitig sindauch Adressat*innen, an die sich die Programme und Maßnahmen von Sozialer Arbeit richten, in Diskurse verstrickt. In diesem Zusammenhang gilt es dann auch, nach Subjektivierungsweisen zu fragen, also danach, wie die*der Einzelne innerhalb bestimmter Diskurse positioniert wird bzw. sich selbst positioniert. Im Workshop soll ein Einblick in die sozialwissenschaftliche Diskursforschung gegeben werden. Dabei besteht die Möglichkeit, sowohl diskurs- als auch subjektivierungstheoretische Grundlagen zu klären und methodologische Herausforderungen sowie ganz konkrete Fragen des Forschungsprozesses zu diskutieren. Der Workshop richtet sich sowohl an Forschende, die bereits diskursanalytisch arbeiten, als auch an diejenigen, die einen diskurs-/ subjektivierungsanalytischen Zugang zum Forschungsgegenstand kennen lernen möchten. Die Teilnehmenden sind eingeladen, Fragen vorzubereiten und/ oder Datenmaterial bzw. eine Vorstellung ihres Forschungsdesigns in begrenztem Umfang (3-5 Seiten) einzubringen.

Um den Workshop möglichst bedarfsgerecht zu gestalten, bitten wir Interessierte, ihre Fragen und/ oder ihr Datenmaterial bis zum 15.8.2019 an tina.spies@eh-darmstadt.de oder an.kasten@web.de zu senden.

< zurück zur Übersicht